“L3T 2.0” oder “Wie soll ich nur traditionelle Publikationen je wieder ernst nehmen?”

tl;dr

L3T 2.0 in 7 Tagen: Check!

Rückblick

Ich habe gerade meinen Blogpost zur Veröffentlichung von L3T 1.0 wiedergefunden (Link) und musste etwas schmunzeln:

“[…] Martin und Sandra haben wirklich ein Wunder vollbracht, nicht nur was die Organisation der Kapitelverteilung und -gutachten angeht (116 Autoren, 80 Gutachter), sondern auch wenn man die kurze Zeitspanne betrachtet, in der das Buch fertig gestellt wurde: In nicht einmal einem Jahr wurden 48 Kapitel erstellt, begutachtet, gelayoutet und “ganz nebenbei” noch Videos, Bookmarklisten und sogar iPhone und iPad-Apps erstellt (Android folgt). Daber wurde die gesamte Bandbreite des Social Webs genutzt (FacebookTwitterVodpodFlickrSlideshareCiteULikeMister Wong). Auf der Learntec wurde mit einer sehr hübschen Prezi-Präsentation von der kurzen “Geschichte” des Buches berichtet und es war auch schön, einige Autoren dort zu treffen. Parallel lief ein Online-Flashmob. […] “

“nicht einmal ei[n] Jahr”…

Nachdem ich in den letzten zwei Tagen versucht habe, ein wenig aufzuholen und die nächste Woche vorzubereiten, habe ich diese vielen tollen Beiträge gelesen, in denen das Go-Live der zweiten Auflage von L3T berichtet wird – und einen eigenen ganz vergessen (banghead) ← ich vermisse Skype-Smileys für Blogs.

Die Veröffentlichung

… war etwas ganz besonderes, wie damals zur ersten Ausgabe. Dieses Mal gab es eine Pressekonferenz, bei der auch von Camp zu Camp geschalten wurde (und ich weiß immer noch nicht, was an einer nicht-standhaften WebCam so besonders ist… andere bekommen da Oscars für 😉 ).

L3T 2.0 – Abschlusspräsentation / -pressekonferenz von Martin Ebner (CC-BY)

Funfact: Obwohl meine Kolleg/inn/en von dem Projekt wussten, haben sie mich tw. hinterher trotzdem gefragt, wann das denn jetzt herauskommt 😀

L3T 2.0 in Zahlen

Dann vergleichen wir das Ganze mal…

1. Ausgabe 2. Ausgabe Vergleich
Kapitelanzahl 48 59 +11 (+23%)
Seitenzahl* 452 592 +140 (+31%)
Autor/inn/enzahl 115 140 +25 (+22%)
Gesamtmitwirkende über 200 268
Preis* (Farbe, Hardcover) 129 € 199 € +70€ (+54%)

*Bei den Seitenzahlen wurde auf die Print-Version von ePubli zurückgegriffen, beim Preis die jeweiligen Ausgaben bei BoD und ePubli verglichen

Ich habe gerade überlegt, ob ich die letzte Zeile wieder löschen soll, aber ich hatte die Verzerrung übersehen: 54% Preissteigerung dafür, dass 131% des Buches überarbeitet wurden (gemessen an den Seitenzahlen) halte ich für ziemlich fair. Klar, 199€ sind ein Batzen Geld, aber (und das bleibt das Beste an L3T): Alle Kapitel stehen OpenAccess unter CC-BY-SA-Lizenz und sind aktuell als PDF (geplant sind noch HTML und ePub) kostenfrei downloadbar – und wurden bis jetzt auch schon über 3000mal heruntergeladen. Außerdem kann das Buch auszugsweise bestellt werden, d. h. man lässt sich nur die Kapitel binden, die man haben möchte.

Und ich so?

Anstoßen in Chemnitz

… ich hatte im Projekt L3T 2.0 mehrere Rollen: Ich war Camp-Leiterin in Chemnitz, habe Reviews koordiniert und selbst einen Artikel gereviewt (schließlich musste ich wissen, was die Reviewer erwartet), gelayoutet, mir von Ute erklären lassen, wie sie L3T in die Fachdatenbanken einbringen kann, mit ihr zusammen überlegt, wie sich L3T mit den Regularien der VG Wort zusammenbringen lässt, mit Tracy zusammen die schräge Online-Stunde veranstaltet und… Kuchen “gebacken”.

Kalter Hund, L3T-Style

Achja, und unsere beiden Artikel überarbeitet (Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass nur kleine Teile geändert wurden, waren eben schon gute Beiträge ^^):

Ganz nebenbei habe ich von den Bibliotheksmitarbeiter/inne/n eine Menge gelernt. Die machen nämlich noch sehr viel mehr, als Bücher auszuleihen und mir zu schreiben, dass ich jetzt mal wieder eins abgeben muss (Universitätsverlag, OpenAccess-Support, OJS-Bereitstellung, Qucosa…). Ich hoffe, dass ich mit den tollen Mitarbeitern dort noch lange in Kontakt bleiben werde.

Und jetzt?

Ich gewöhne mich wieder ein wenig dran, nicht mehr bei der Arbeit beobachtet zu werden (während der Camps konnte man uns per stehender Videokonferenz zuschauen), normal zu schlafen (das klappte noch nie sehr gut) und zu essen (t.b.d.). Aber ich muss das auch: Die GMW13 steht an, bei der wir mit einem Workshop “#SOOC13 Stationen eines MOOC: Kofferpacken für Massive Open Online Courses” und einem Vortrag “(Wissens-)Kooperation und Social Media in Forschung und Lehre” aus dem eScience-Netzwerk vertreten sind. Außerdem bietet es sich ja geradezu an, im EduCamp ein L3T-Klassentreffen zu veranstalten und allen Interessierten davon zu berichten (hier geht es im Etherpad schon mit dem Brainstorming los). Außerdem schaue ich vielleicht mal bei den Bildungsäpplern vorbei… aber das ist alles erst (und nur) nächste Woche…

Advertisements

Twitter down this Wall!

Das eScience-Netzwerk Sachsen, dem ich bis Ende Mai mit dem Projekt CELePro angehörte (Dokumentation der Ergebnisse ist in Arbeit), präsentiert sich auf der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden. Was wir dort machen? Steht im Programm (Suchwort eScience):

18.00 – 22.00 Uhr: Das eScience – Forschungsnetzwerk Sachsen stellt sich vor
18.00 – 22.00 Uhr: Twitter-Wall zur Langen Nacht der Wissenschaften
18.00 – 21.30 Uhr: Akronyme basteln (Kinderprogramm)
20.00 – 21.30 Uhr: Online-Speed Dating mit Wissenschaftlern
20.00 – 21.30 Uhr: Typberatung für eScientists (und solche die es werden wollen)

Da ich selbst am Freitag nicht dort sein kann, hatte ich angeboten, bei weiteren Vorbereitungen zu unterstützen. Eine Aufgabe war auch schnell gefunden: Twitterwall? Kein Problem! Aber…

Es gibt viele Tools für Twitterwalls, oder besser gesagt: es gab sie. Nach der Twitter-API-Anpassung hat es hier einige erwischt, die nicht mehr erreichbar sind (wie einige aus dem Post von Monika König). Nun wollte ich meinen Kollegen eine Liste mit Einschätzungen schicken, aber man muss es wohl mal gesehen haben, also ein Word-File mit Screenshots? Nee, dann lieber gleich bloggen. Also mal schauen, was denn noch geht. Als Anforderungen habe ich so ziemlich die gleichen wie Monika König: möglichst kostenlos, einfach, hübsch und man soll sich während der langen Nacht der Wissenschaften nicht drum kümmern müssen.

Tweetbeam

2013-06-21_142201Hier kann ich gleich loslegen und einen Hashtag eingeben, Anmeldung ist nicht nötig, aber möglich. In letzterem Fall kann man Suchen speichern und das ganze noch konfigurieren (nur deutschsprachige Tweets, User oder Wörter blocken oder ReTweets ausschließen). Schön ist das Kachelsystem, das aber leider die Reihenfolgen beachtet. Leider ist Silverlight im Chrome manchmal gecrasht und auf meinem Android Tablet läuft es auch nicht (wir hätten vielleicht einen TouchTable dort, weiß aber nicht, womit der läuft). [UPDATE] Tweetbeam hat auf HTML5 umgestellt (mehr Informationen).

Kostet nix, Link: http://www.tweetbeam.com/

Twitterwall.me

Twitterwall.meMit Twitter-Account anmelden und los geht es. Einfaches, aber klares Design, keine Einstellungsmöglichkeiten, für uns aber wohl ausreichend. Leider schneidet die Darstellung die Beiträge manchmal ab.

Kostenlos, Link http://twitterwall.me/

Twitterfall

TwitterfallAnmeldung nötig (muss dannTwitter-seitig aufräumen). Das Design ist vielleicht nicht ganz so sexy wie das anderer Tools, aber tolle Funktionen: nach mehreren Hashtags, in eigenen Listen oder ausschließlich der eigenen Timeline suchen, auf eine bestimmte Region einschränken u.v.m. Die Links rutschen manchmal über das Panel hinaus, aber wir wollen da ja eh nicht draufklicken.

Kostenlos, Link: http://twitterfall.com/

Tweetwally

Tweetwally

Einfach, hübsch, kann in der Farbgebung etwas angepsst werden, gefällt mir gut. Einzig die Aktualisierungszeit ist etwas lange (ca. 2min). vor der Wall rumstehen und schauen, wie der Tweet einläuft wird also sehr langweilig werden.

Kistenlos, Link: http://tweetwally.com/

Twitter-Widget

Twitter WidgetDie banalste, aber vermutlich beste Lösung: Twitter-Widget bauen und auf einer Webseite einbetten. Damit würde die StrAPIgie von Twitter aufgehen, aber hier gibt es dann auch vernünftige Antwortzeiten…

Link: Über die Twitter-Einstellungen.

Weitere Apps, die leider nicht passen

LiveTweetApp

Screenshot

Screenshot

… reagierte auf meine Followerpower-Anfrage. Klar schaue ich es mir an 🙂  Leider passt es für uns nicht, da man die Tweets, die gezeigt werden sollen, erst freigeben muss. Ist wohl eher was für sensible Themen…

In der Basic-Variante kostenlos. bemerkenswert: ich wurde per Mail kontaktiert. Roter Teppich und so. Link: http://www.livetweetapp.com/

Fazit

Twitterfall, Tweetwally und das Twitter-Widget scheinen für unsere Zwecke geeignet zu sein. Insgesamt ist es wohl üblich geworden, die Verknüpfung mit dem Twitter-Account zu fordern. Ob das wirklich auf die API zurückzuführen ist oder da doch jemand gern das liest, was ohnehin im Internet steht (ja, ich weiß, man kann dann bessere Auswertungen fahren) weiß ich nicht.

Gibt es weitere empfehlenswerte Twitter-Wall-Dienste?

(BTW: hübsches neues WordPress Backend, muss mich aber noch dran gewöhnen).

Die 2. eScience Netzwerkkonferenz

Mein Teilprojekt CELePro im eScience-Netzwerk Sachsen ist ja seit Ende Mai eigentlich beendet (die Dokumentation ist noch in Arbeit). Vom 11.–13.06. fand die Netzwerkkonferenz in Dresden statt, in der ich einige Ergebnisse vorstellen konnte. Da die Veranstaltung mit der Summer School verknüpft war, waren alle Poster und Präsentationen auf Englisch – Challenge Excepted!

Das Rahmenprogramm war super: u.a. haben wir das Digitalisierungszentrum der SLUB gesehen – mein absolutes Highlight!

Das Poster

… steht im A0 download-Format bereit.

Die Präsentation

Habe ich dank Mr Ed auch gut hinbekommen. Muss langsamer reden. Wie immer.

Der Datenreport folgt.

[CELePro] Umfrage beendet

Durch die “Nachbeben” des EduCamps hätte ich fast vergessen, mich hier noch einmal bei allen Teilnehmern an unserer Umfrage im Projekt CELePro im Rahmen des eScience-Forschungsnetzwerks zu bedanken. Ich danke auch all denen, die sich mit ihrer Mail für ein Interview bereit erklärt haben. Nun geht es an die Auswertung der Daten und vor allem darum, welche Lehrendentypen für die validierenden Interviews interessant wären.

Erste Experimente mit Sketchnotes

Die Vorgeschichte

Als Medieninformatiker bestand ein Teil meines Studiums aus (Medien-)Gestaltung. Bei Professor Groh wurde ich zum Typonerd  (na gut, bissl Veranlagung und LaTeX ist auch dran schuld) und kann mit etwas Basiswissen Logos und Corprate Designs auseinandernehmen (und ich rate jedem, der die Möglichkeit hat, bei ihm mal eine Vorlesung zu besuchen). So ein bisschen hat sich das erhalten: Gut gemachte Infografiken finde ich super (wobei sich hier immer mehr auch “Stümper” breit machen, sei es in der Gestaltung, vor allem aber bei den Daten), ich liebe Webcomics (Linktipps) und lasse mich gern von einfachen aber wirksamen Visualisierungen begeistern (die man nicht zuletzt bei den Sachgeschichten der “Sendung mit der Maus” oder “Wissen macht Ah!” findet). Bei verschiedenen Workshops, wie L3T’s Work, unserem HDS-Kurs zur Hochschuldidaktik oder Beispiele von Oliver Tacke war mir aufgefallen, dass kleine Sketches scheinbar wieder “in” werden (vielleicht waren sie es auch schon immer, aber selektive Aufmerksamkeit und so). Man könnte nun kühn schlussfolgern, dass der Handmade-Trend (Stichwort Dawanda, ich nehme keine Haftung für Kaufräusche) auch in den (Präsentations-)Medien (wieder) angekommen sei: Sandra und Martin schreiben Vortragsfolien auch mal per Hand/Sylus, Erklärungen von CommonCraft sammeln fleißig Clicks und The RSA animate visualisiert Vorträge so, dass mir der Mund offen stehen bleibt.

Aber das sind ja Profis. Künstler. Sowas kann doch ich nicht.

Für das HDS-Modul hatte ich zwar bereits einen ersten Versuch zum Malen auf dem Tablet PC gemacht (gewünscht war eine Fachlandkarte, ich wählte eine Vorlesung zu E-Learning als E-Business (die Akzeptanz digitaler Aufgabenlösungen war aber ein wenig… mangelhaft):

 

Digitale Fachlandkarten haben übrigens so ihre Probleme…

Digitale Fachlandkarten haben so ihre Probleme

… aber das ist ja echt amateurhaft, das kann man doch keinem zeigen und so.

Letzendlich war es aber ein Tweet von Ralf Appelt, der mich darauf gebracht hat, das doch einfach noch einmal selbst zu versuchen.

Ralf ist Pädagoge, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Hamburg und war bisher auf jedem Educamp, auf dem ich auch war, also auf dem echb11 und dem ecco12. Auf letzterem hat seine Gruppe und er beim EduHack einen ganz tollen Film auf dem iPad produziert und es ist einfach nicht weg zu diskutieren, dass er zeichnerisch irre viel Übung hat und mir damit schon ein wenig voraus ist. Nach dem oben genannten Tweet hab ich dann doch mal nachgefragt:

Und siehe da, es gibt da eine Strömung zum Skech-Noting zu geben, d.h. dem schnellen Notieren in einer stark visuellen Form. Ralf sammelt dazu Ressourcen und Beispiele unter sketchnotes.de.

Erste Gehversucht im Sketchnoting

Da ich eine kleine Guerilla-Werbeaktion während des #WEL12 plane, um noch ein paar Teilnehmer für meine Umfrage für das CELePro-Projekt zu gewinnen, fand ich das einen guten Ansatz, für den Flyer das Sketching ein wenig auszuprobieren. Dabei habe ich festgestellt, dass das keine triviale Aufgabe ist, die ich mir da gestellt habe. Einen ersten Versuche habe ich zum Freitag Feierabend mit Evernote Skitch gestartet:

Ich fand das Tool nicht schlecht, war aber von der geringen Auflösung, in der das Bild gespeichert wurde, enttäuscht. Nach ein paar Versuchen kommt man aber relativ schnell auf die Anfoderungen, die das Sketch-noting so mit sich bringt. Aber erst einmal zur Technik…

Technische Ausstattung

Ich hatte sowohl mit meinem Asus IEEE Transformer TF101 plus Eingabestift, als auch mit dem Lenovo Thinkpad Tablet-PC (ich glaube es ist ein X220er, bin mir aber nicht sicher) meines Lehrstuhls testen können. Der Lenovo hat den Vorteil, dass man die Hand auflegen kann, während man mit dem Stylus zeichnet. Perspektivisch werde ich aber das Tablet öfter dabei haben,daher strebe ich eher eine Alltagslösung für dieses an.

Software-Anwendungen und Mobile Apps

Nach ein paar Versuchen haben sich doch recht schnell die Anforderungen an Anwendungen zum Sketch-Noting ergeben:

  • Man sollte relativ einfach einen klaren Strich zeichnen können. Hierbei hilft es, wenn das Programm die Linien selbst schon etwas glättet.
  • Zur Hervorhebung und Illustrations, sollte es außerdem eine halbtransparente Zeichenmöglichkeit geben.
  • Verschiedene Stiftstärken und Farben sind auch Basics für eine akzeptable Anwendung.
  • Ein “unendliches Blatt”, d.h. wenig oder keine Einschränkungen bei der Skalierung, macht es zudem leicht, wenn man nicht gleich zu Anfang weiß, wie groß die Zeichnung mal werden soll.
  • Es ist außedem ganz nett, wenn man einmal gezeichnete Elemente im Nachhinnein noch transformieren (verschieben, skalieren, drehen etc.) kann.
  • Ein Knackpunkt ist das Speicherformat: Wenn man hinterher mit den Grafiken noch etwas machen will, sollte die Anwendung entweder hochaufgelöst in Pixelgrafik-Formaten oder idealerweise als Vektorgrafik speichern können. Workarounds durch Screenshots können ebenfalls eine Lösung sein.
  • Achja, und weil ich zum Testen am Wochenende kein Budget vorgesehen hatte, wollte ich gern kostenfrei bleiben, was aber nicht ausschließt, dass ich für DAS perfekte Programm auch was zahlen würde.

Ich habe bisher leider keine Anwendung gefunden, die alle Anforderungen entspricht, aber einige, die ganz gut zu sein scheinen. Zunächst für den Lenovo Tablet-PC, also unter Windows 7:

  • Windows Journal: Ausgehend von dem Flipped-Classrooom Video von Jörn Loviscach hatte ich im Gedächtnis, dass man damit mittels Stylus ganz gut zeichnen kann (die Anforderungen der Videoaufzeichnung unterscheiden sich aber doch). Kann man auch. Eigentlich erfüllt das Programm recht viele Anforderungen, leider speichert es nur in einem proprietären Format (das exportierte TIFF-Bild hat etwa die Qualität eines Faxes und ist nicht zu gebrauchen). Außerdem ist es mir gegen Ende recht oft abgestürzt.
  • PowerPoint: …ist ja in der 2010er Version wesentlich besser geworden und auch für die Sketches nicht schlecht. Nur ist das Format von Vorn herein fest, eine nachträgliche Änderung verzerrt das Bild. Ich habe nicht so lange damit herumgespielt, aber schlecht scheint es generell nicht zu sein.
  • Andere einfach, aber gut Zeichenprogramme wie MyPaint: Letzteres habe ich auf der Suche nach einer kostenfreien Alternative zu ArtRage gefunden, das es leider nicht mehr kostenfrei gibt. Einziger Nachteil bisher: Man kann nur einzelne Schritte rückgängig machen, nicht aber Elemente nachträglich transformieren. Es ist eben wie beim analogen Zeichnen.

Außerdem habe ich das Asus Tablet strapaziert, das mit Android ice Cream Sandwich (4.0.3) läuft:

  • Erstes Testobjekt weil schon bekannt war Evernote Skitch, das sich kinderleicht bedienen lässt (schon getestet von einer Fünfjährigen): Ärgerlich war nach dem ersten Test die schlechte Auflösung. Hierfür sollte man zu Beginn des Sketches etwas herauszoomen um schon recht groß zu beginngen, dann sieht auch das Ergebnis ganz gut aus (muss man eben nur wissen. Die feste Platte schränkt die Farbauswahl etwas ein, was ein paar Abzüge in der B-Note bringt.
  • SketchBook Express: Auch schon etwas länger auf dem Tablet (“falls man mal was malen oder Kinder beschäftigen will”) gefiel es mir in ganz gut. Ralf meinte, er habe seine Sketches mit der entsprehchenden Pro-Version für das iPad erstellt. Die App glättet nicht, was nach etwas Übung vielleicht auch nicht mehr relevant ist. Außerdem kann man wie bei MyPaint die einmal gezeichneten Elemente nicht bearbeiten.

Diese Listen sind eher Good als Bad Practices. Ich habe noch ein paar weitere Anwendungen getestet, aber wieder verworfen, wenn sie Kriterien gar nicht erfüllen wollten. Ich bin aber für jegliche Tipps dankbar.

Das erste Ergebnis

Mein erstes Sketch für den Flyer sieht nun so aus:

Die Erstellung lief nicht ideal und kann effizienter ablaufen, aber das Ergebnis kann ich für den Flyer verwenden (glaube ich, was meint Ihr?). Die Zeichnung hatteich am Lenovo-Tablet-PC in Windows Journal gemacht, auf meinen Rechner gezogen und dort in Windows Journal einen Screenshot gemacht. Dann hab ich es freigestellt und die Hilfslinien heraus retuschiert. Mithilfe von Corel habe ich es vektorisiert, noch ein paar Details gerade gerückt und die Schrift eingefügt (vorher hatte ich sie handschriftlich drin, aber die Vektorisierung lieferte hier absolut unakzeptable Ergebnisse).

Challenge accepted

Nach den Spielereien ist die eigentliche Herausforderung beim Sketch-Noting aber das Live-Mitmalen. Das muss ich noch üben und ich denke, der WEL12 wird hierfür eine gute Gelegenheit sein. Ich will da schon etwas dranbleiben, weil mit simplen Elementen da offenbar sehr schöne Ergebnisse erreicht werden können. Für weitere Hinweise auf “Better Practices” bin ich dankbar und bleibe weiterhin aufmerksam für gute Beispiele im Sketching.

[CELePro] Erhebung demographischer Daten

Manchmal mache ich es mir mit den kleinen Fragen doch sehr schwer. Eine ist gerade im Projekt CELePro die Erhebung der demographischen Daten zum Fragebogen. Eigentlich standard – müsste man meinen.

Dennoch komme ich bei einigen Fragestellungen ins Straucheln:

  • Eigentlich ist die Frage nach dem Geschlecht eine der einfachsten daran. Meint man/frau. Diese ganzen Genderisierungsdebatten, die aber gerade an der TU Chemnitz und dem hiesigen Studentinnenrat stattfinden machen mich aber ganz kirre: Fragt man noch nach dem Geschlecht (weiblich|männlich) oder nach der gefühlten Zugehörigkeit oder wonach? Das ganze wäre mir auch fast schon egal, wenn ich nicht den Datenschutzaspekt sehen würde: Was, wenn jemand im Bereich Wirtschaftsinformatik der einzige Mann an dem Lehrstuhl in dieser Stadt ist (rein hypothetisch), dann könnte ich ihn doch genau zuordnen, wenn er das angibt. Eine nicht-repräsentative Twitter-Anfrage hat vor allem ergeben, dass die Angaben freiwillig sein sollten. Unipark lässt sowas zu, sogar mit Rückfrage, ob das so gut ist.
  • Genauso die Frage nach Hochschulzugehörigkeit: Was ist mir hier wichtig? Will ich wirklich die genaue Hochschule wissen oder reichen mir Standort und Hochschultyp? Ich habe mich jetzt für letzteres entschieden, da die verwendeten Werkzeuge und Tools ohnehin noch einmal extra erfasst werden.
  • Und was ist mit der Fachdisziplin? Hier scheinen die meißten Fragebögen rigoros voneinander zu kopieren, aber ist das für mich genug (ich denke nicht). Ich habe mir schließlich die Fakultäten der sächsischen Hochschulen ansgesehen und aus diesen die Fachgebiete erschlossen und teils zusammmengefasst.

Mir komt es teilweise vor, als wären die “eigentlichen” Fragen viel schneller formuliert. Mag aber auch Sache der Wahrnehmung sein.

CELePro

Neben meiner Anstellung an der TU Chemnitz arbeite ich seit Montag auch im eScience-Forschungsnetzwerk Sachsen. Hier soll in drei Clustern die Zusammenarbeit von Forschern an verteilten Standpunkten untersucht werden.

Ich bin mit dem Teilprojekt CELePro im Cluster E-Learning dabei. Eine kleine Prezi zur Projektvorstellung und -planung (die sich über die Zeit hoffentlich mit Inhalten und Ergebnissen füllt) ist schon fertig:

Leider ist die Forschungsplattform für das Netzwerk noch nicht fertig, hier bin ich besonders gespannt, welche Features den Wissenschaftlern in Sachsen demnächst zur Verfügung stehen werden. Bis dahin und auch als Sprachrohr nach draußen werde ich versuchen, den Blog wieder ein wenig zu beleben.