Nächste Woche startet die Online-Phase im SOOC1314

Die erste Session fand schon on- und offline statt, in der wir Aufbau und Hintergrund des SOOC1314 erklärt haben und mit den Teilnehmenden erste Gedanken, vor allem aber auch Bedenken diskutiert haben. Natürlich gibt es auch eine Aufzeichnung und die Slides der Online-Session, denn

… und nun werde ich doch ein wenig hibbelig. Die ersten Blogposts trudeln über den Blogaggregator ein, die frischen Twitter-Accounts versenden erste Tweets mit dem Hashtag #sooc1314: Der Saxon/Siegener/Weltweit Open Online Course geht in die nächste Runde.

Und schon geht es los…

Die Neugier der Teilnehmenden ist geweckt und schon stellen sie knifflige Fragen:

Ich habe es versucht, aber zufrieden bin ich damit nicht:

Was würdet Ihr antworten? Gibt es vielleicht da schon tolle Erklärungen? Hat die Sendung mit der Maus hier noch Handlungsbedarf?

Weiterhin Anmeldungen möglich

Auch nach dem Start des SOOC1314 wird die Anmeldung und Teilnahme an der Veranstaltung möglich sein. Was hat man von einer Anmeldung? Erinnerungen an die Expertenvorträge, Links zu den Evaluationen und weitere aktuelle Informationen.s!

Bereits jetzt sind über 100 Teilnehmende dabei – join the club!

Showtime (cc) von Martin Fisch (CC-BY-SA)

[CfP] “Inklusion in Social Media” Workshop im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) 2013

Durch die Initiative von Henning Lübbecke (FH Bund) hat es in diesem Jahr der Workshop “Inklusion in Social Media” in das Programm der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) geschafft. Als Mitglied des Programmkomitees freue ich mich über interessante Einreichungen bis zur Deadline am 22.04.2013.

Logo der GI

Call for Papers

(auch auf der Webseite des Workshops zu finden)

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) „Informatik 2013 – Informatik angepasst an Menschen, Organisation und Umwelt“ vom 16. bis 20. September in Koblenz findet ein Workshop mit dem Titel “Inklusion in Social Media” statt.

Inklusion bedeutet die vollständige, selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben. Ein zunehmend wichtigerer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens sind die Social Media des Web 2.0.

Innerhalb des Workshops sollen verschiedene Ansätze der Verwirklichung von Inklusion in Social Media gezeigt werden. Dabei geht es insbesondere darum, auch benachteiligten Gruppen Aufmerksamkeit zu schenken, die sonst eher am Rande dieser Bestrebungen stehen, wie z. B. Taub-Blinde oder Menschen mit geistiger Behinderung. Neben besonderen Gruppen von Benutzenden sollen aber auch besondere Zugangskanäle in den Fokus gerückt werden, die die Kommunikation über andere, als die sonst üblichen Sinne, ermöglichen. Aufgerufen wird Beiträgen zu Themen wie den Folgenden einzureichen:

  • Zugangskanäle für unterschiedliche Behindertengruppen
  • Kommunikation ohne “Worte” in Social Media
  • Gebärdensprachavatare
  • Somatosensorische Schnittstellen
  • Olfaktorische Schnittstellen
  • Gustatorische Schnittstellen

Formalia

Beiträge sollten maximal 15 Seiten umfassen und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Für die Einreichung der Beiträge sind die LNI-Formatvorlagen der GI (Word oder LaTex) zu verwenden. Sie finden Sie unter: http://www.gi.de/service/publikationen/lni. Die Einreichung der Beiträge erfolgt ausschließlich über das Conftoolhttp://www.conftool.net/informatik2013/. Eingereichte Beiträge werden geprüft und bei Annahme in der GI-Edition „Lecture Notes in Informatics“ (LNI) veröffentlicht. Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung zur Jahrestagung Informatik 2013 erforderlich. Genaueres erfahren Sie unter: http://informatik2013.de/. Von mindestens einer Autorin/einem Autor wird erwartet, sich bis zum 30.06.2013 zu registrieren.

Wichtige Termine

  • Einreichung der Beiträge bis 22. April 2013
  • Entscheidung über die Annahme der Beiträge 20. Mai 2013
  • Einreichung der druckfähigen Version bis 1. Juli 2013

Programmkomitee

  • Anja Lorenz (Chemnitz)
  • Christian Bühler (Dortmund)
  • Thomas Kirste (Rostock)
  • Henning Lübbecke

Kontakt

hluebbec(at)privatbaz.bund.de